Bowling Club Pin Ghosts Jena e.V.

logoAngefangen hat alles damit, dass man weit vor der Jahrtausendwende bei unregelmäßigen Besuchen auf der Bowlingbahn oft die gleichen Gesichter traf. Man scherzte und tauschte die schon gemachten Erfahrungen aus. Im Mai 1998 war es dann so weit: eine kleine Gruppe von Enthusiasten traf sich, um einen dritten Club in Jena zu gründen. Als damalige Außenseiter in der Jenaer Bowlingszene gab es ein einstimmiges Einverständnis bei der Wahl des Clubnamens. Immerhin versinnbildlicht die Bezeichnung „Ghost“ (dt. Geist), dass wir uns nicht in den Vordergrund stellen wollen, aber sehr wohl da sind.

Grundmaxime des Clubs war mit seiner Gründung, dass er Sportfreunde vereinen wollte, die vor allem Freude am Spiel haben, egal welches Ergebnis am Ende auf der Anzeige steht. Denn jeder fängt erst einmal klein an und ist nicht als Profi vom Himmel gefallen. Bis auf den Jahresbeitrag von derzeit 10,00 Euro ist eine weitere Regel, dass jeder nur das zahlt, was auch wirklich gespielt wird. Durch nun regelmäßiges Training entwickelten sich auch unsere Leistungen rasant in eine positive Richtung und die ersten Erfolge bei offiziellen Wettkämpfen, an denen Mitglieder unseres Vereins teilnahmen, stellten sich sehr schnell ein.

Bei den Damen konnten wir einer Sportfreundin 2002 zum Gewinn des Titels bei den Thüringer Landesmeisterschaften gratulieren. Danach vertrat sie unseren Freistaat bei den Deutschen Meisterschaften. An einer gleichen Veranstaltung nahmen unsere Seniorinnen 2001 in Kiel teil.

Heute stellen wir auch im lokalen Bereich eine bestimmte Größe dar. Auch wenn nun der reine Spaß am Bowling mit einem gesunden Anteil an Ehrgeiz gepaart ist, steht die Freude und Geselligkeit im Vordergrund. Jährlich treffen wir uns zum Ende der Saison gemeinsam mit allen Familienangehörigen, auch wenn sie diesem Sport nicht frönen, zu einem Sommerfest. Kurz vor Weihnachten lassen wir bei einem Spaßturnier, an dem der Weihnachtsmann an alle Geschenke verteilt, mit anschließendem Entenessen das „Bowlingjahr“ ausklingen. Zur Mitfinanzierung dieser Events haben wir ein ganz besonderes System entwickelt, das dazu beiträgt, dass es auch ein bisschen in der Vereinskasse klingelt. Wer einen „Gutterball“ (wenn beim Anwurf auf 10 Pins keiner fällt) wirft, zahlt in die Kasse 30 Cent, begrenzt ist diese „Strafe“ auf fünf „Nichtfälle“ an einem Spielabend.

Des weiteren werden 50 Cent fällig, wenn auf der Anzeige im siebenten oder im zehnten Frame eine Summe von „111“ aufleuchtet. Um einen Ausgleich zwischen den unterschiedlichen Leistungsvermögen der Mitglieder zu schaffen, wird nach jedem Training der erzielte Schnitt mit dem Jahresdurchschnitt des Spielers verglichen. Bei positiven Abweichungen ist alles im „Grünen Bereich“. Bei negativen kostet es bei einer einstelligen prozentualen Abweichung 1,00 Euro und falls es noch schlechter ist, müssen am nächsten Trainingstag 2,00 Euro in die Vereinskasse gezahlt werden. „Neumitgliedern“ gewähren wir natürlich eine Schonfrist. Jeder, der uns kennen lernen möchte, hat die Möglichkeit, am Mittwochabend ab 19.00 Uhr im „Bowling Roma“, Löbstedter Str. 111 an unserem Training teilzunehmen. Gern begrüßen wir auch Spieler, die einfach nur mal „schnuppern“ wollen.

Aktualisiert (Mittwoch, den 11. April 2012 um 10:57 Uhr)